Was soll über den Holocaust unterrichtet werden?

Die Empfehlungen zielen darauf, das Begreifen des Holocaust zu vertiefen, indem zentrale Fragen gestellt werden, die den historischen Kontext des Holocaust, seine Reichweite und sein Ausmaß betreffen sowie seine Ursachen und den Verlauf des Geschehens. Dieses Kapitel stellt eine Reihe kritischer Fragen, die Pädagoginnen und Pädagogen bei ihrer Auseinandersetzung mit dem Holocaust leiten können.

Dies ist ein Auszug aus den Empfehlungen zum Lehren und Lernen über den Holocaust; Laden Sie hier das vollständige Dokument herunter.

Lehren und Lernen über den Holocaust wird je nach nationalem und lokalem Kontext variieren. Dieser Kontext wird auch Einfluss darauf haben, welche Fragestellungen eingehender und welche eher knapp bearbeitet werden.

Die Zeit, die für den Unterricht über den Holocaust vorgesehen ist, muss jedoch ausreichen, um Schülerinnen und Schüler zu befähigen, auf die folgenden Fragen nicht nur oberflächliche, sondern aussagekräftige Antworten zu geben:

  • Welches waren die historischen Voraussetzungen und die entscheidenden Schritte im Verlauf dieses Völkermords?

  • Weshalb wurden Menschen zu Täterinnen und Tätern oder Mitwirkenden bei diesen Verbrechen und wie beteiligten sie sich?

  • Wie reagierten Jüdinnen und Juden auf die Verfolgung und die Massenmorde?

  • Warum und wie konnten einige Menschen diesen Verbrechen Widerstand entgegensetzen?

Die in diesem Kapitel angesprochenen Themen und Fragestellungen sind nicht als erschöpfend anzusehen, sondern zielen vielmehr darauf, zentrale Lernziele und Inhalte zu benennen. Zudem gilt es zu beachten, dass sich thematische Interessen, die den Holocaust betreffen, mit der Zeit verändern werden; Fragestellungen, die heute nicht relevant erscheinen, können in Zukunft sehr wichtig werden. Unter diesen Vorbehalten sollen Lehrpersonen ermutigt werden, die Schülerinnen und Schüler dabei zu unterstützen, die folgenden Themen und Fragestellungen zu erkunden.

Lesen Sie hier weitere Auszüge aus den Empfehlungen:

 

Was unterrichten: historischer Inhalt

Holocaust education, man looks at posters
Photo by Luis Paredes

 

Der Holocaust war die staatlich organisierte systematische Verfolgung und Ermordung von Jüdinnen und Juden durch NS-Deutschland und seine Kollaborateure zwischen 1933 und 1945. Ein Völkermord, der einen ganzen Kontinent umfasste und nicht nur Individuen und Familien, sondern auch über Jahrhunderte gewachsene Gemeinschaften und Kulturen zerstörte.

  • Was waren die zentralen Etappen, Wendepunkte und Entscheidungen im Prozess des Völkermords?
  • Weswegen und wie begingen Menschen diese Verbrechen, nahmen an ihnen teil oder wurden an ihnen mitschuldig?
  • Wie reagierten Jüdinnen und Juden auf die Verfolgung und die Massenmorde?

 

2.1 Reichweite und ausmass des Holocaust 

Die Lernenden sollen wissen und verstehen, dass der Holocaust ein den ganzen Kontinent umfassender Völkermord war, der nicht nur Einzelpersonen und Familien, sondern auch über Jahrhunderte gewachsene Gemeinschaften und Kulturen zerstörte.

 

2.2 Warum und wie es soweit kam 

Die Schülerinnen und Schüler sollen die Möglichkeit erhalten, der Frage nachzugehen, warum und wie der Holocaust geschah:

  • Was waren die wichtigsten Etappen, Wendepunkte und Entscheidungen im Prozess des Völkermords?

  • Weshalb wurden Menschen zu Täterinnen und Tätern oder Mitwirkenden bei diesen Verbrechen und wie beteiligten sie sich?

  • Wie reagierten Jüdinnen und Juden auf die Verfolgungen und Massenmorde?

 

2.3 Kontexte und entwicklungen 

Um zu verstehen, wie der Holocaust möglich war, muss man ihn aus verschiedenen Perspektiven und im Kontext verschiedener Prozesse betrachten, wobei die folgenden Fragen als Ausgangspunkte dienen können. Es ist durchwegs wichtig, Querverbindungen zu und Untersuchungen von nationalen und lokalen Kontexten einzubeziehen.

 

2.3.1 Vorgeschichte des Holocaust

●  Was war europäischer Antijudaismus und in welcher Beziehung stand er zur christlichen Lehre?

●  Wie entwickelten sich Antisemitismus und rassistisches Denken im neunzehnten Jahrhundert und in welchem Verhältnis standen sie zu nationalistischen Ideologien?

●  Wie wirkten sich der Erste Weltkrieg und die politischen Entwicklungen im Europa der Zwischenkriegszeit auf die Beziehungen zwischen Nichtjuden und Juden aus?

 

2.3.2 Der Aufstieg des Nationalsozialismus, sein Weltbild, seine Rassenideologie und politische Praxis

●  Wie und warum machten die Nationalsozialisten in ihrer Propaganda und Politik Juden und andere Menschen zur Zielscheibe?

●  Wie hat die Errichtung der nationalsozialistischen Diktatur, insbesondere die Abschaffung der Grundrechte und die Pervertierung des Rechtsstaates, den Weg zum Holocaust geebnet und wie hat die deutsche Gesellschaft auf diesen Prozess reagiert?

●  Auf welche Weise sind die Nationalsozialisten in der Vorkriegszeit gegen die Rechte und das Eigentum der Jüdinnen und Juden vorgegangen?

●  Wie reagierte die Welt auf die nationalsozialistische Herrschaft und Politik?

 

2.3.3 Verlauf und Entwicklung des Holocaust im Kontext des Zweiten Weltkrieges

●  Wie radikalisierten die Nationalsozialisten die Judenverfolgungen, nachdem NS- Deutschland den Zweiten Weltkrieg begonnen hatte, und wie wurde dies durch den Kriegsverlauf beeinflusst?

●  Wie und warum haben die Nationalsozialisten die Enteignung der Jüdinnen und Juden organisiert und wie wirkte sich dies auf deren Überlebenschancen aus?

●  Welche verschiedenen Arten von Ghettos gab es und wie wurden sie zur Segregation, Konzentration und Verfolgung von Gemeinden genutzt?

●  Wie waren die Einsatzgruppen in der Lage, innerhalb eines halben Jahres nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion, Hunderttausende Jüdinnen und Juden zu ermorden?

●  In welcher Phase trafen die Nationalsozialisten die Entscheidung, den Versuch zu unternehmen, alle europäischen Jüdinnen und Juden zu ermorden?

●  Wie ebnete der Massenmord an Menschen mit Behinderungen den Weg für die systematische Tötung von Jüdinnen und Juden?

●  Wie nutzten die Nationalsozialistinnen und Nationalsozialisten Vernichtungslager und andere Lager, um die beabsichtigte „Endlösung der europäischen Judenfrage“ zu verwirklichen?

●  Welchen Einfluss auf die Verfolgung hatte die Kollaboration mit bzw. der Widerstand gegen das NS-Regime in verbündeten oder in besetzten Ländern?

● Wie lässt sich der Zusammenhang zwischen der Niederlage NS-Deutschlands und seiner Verbündeten mit der Beendigung des Holocaust beschreiben?

 

2.3.4 Unmittelbare Nachwirkungen in der Nachkriegszeit

●  Mit welchen Herausforderungen sahen sich die Überlebenden des Holocaust nach der Befreiung konfrontiert? Wie unterschied sich die Situation der überlebenden Jüdinnen und Juden nach der Befreiung von der Situation der nichtjüdischen Opfer von Verfolgung und Krieg?

●  Welche Elemente von transitional justice wurden nach dem Ende des NS-Regimes und des Krieges in Europa geschaffen? In welcher Hinsicht waren sie erfolgreich? Was wurde nicht erreicht?

 

2.4 Konzeptuelles verständnis 

Die Lernenden sollten in der Lage sein, zwischen den verschiedenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die von den Nationalsozialisten und ihren Kollaborateuren begangen wurden, zu unterscheiden, wobei jedes Verbrechen seine eigenen Ursachen und Auswirkungen hatte.

Dazu können u. a. folgende Fragen bearbeitet werden:

●  Welche Gruppen wurden aus welchen Motiven und mit welchen Auswirkungen Opfer von Verfolgung und Massenmord durch die Nationalsozialisten?

●  In welchem Verhältnis steht der Genozid an den Jüdinnen und Juden zu den anderen von den Nationalsozialisten und ihren Kollaborateuren begangenen Gräueltaten, einschließlich des Völkermords an den Roma und Sinti?

 

2.4.1 Verantwortlichkeit

Wenn die Schülerinnen und Schüler beginnen sollen zu verstehen, wie der Holocaust möglich wurde, und zu überlegen, welche Fragen dies für heutige Gesellschaften aufwirft, dann müssen sie erkennen, dass es nicht ausreicht, die Verantwortung für diese Verbrechen auf Adolf Hitler und die Nationalsozialistinnen und Nationalsozialisten zu beschränken.

Dazu können u. a. folgende Fragen bearbeitet werden:

●  Wer war verantwortlich und wer war mitschuldig und was waren die Beweggründe? Was sind die Unterschiede zwischen Verantwortung und Mittäterschaft?

●  An den Tötungsaktionen waren überwiegend Männer beteiligt, aber welche unterstützende Rolle spielten Frauen und welche Verantwortung trugen Frauen für diese Verbrechen?

Welche Rolle spielten Angehörige der nichtjüdischen und jüdischen Bevölkerung vor Ort (einschließlich Kollaboration und Rettung) bei diesen Verbrechen?

●  Welche Haltung nahm die Mehrheit der Bevölkerung in besetzten Ländern gegenüber der Verfolgung und Ermordung von Jüdinnen und Juden ein?

●  Wer waren die Einzelpersonen und Gruppen, die das Risiko eingingen, Jüdinnen und Juden zu helfen und sie zu retten? Was motivierte sie? Was hat andere davon abgehalten oder entmutigt, ähnliche Maßnahmen zu ergreifen?

●  Was wusste man wann über die Verfolgung und Ermordung der Jüdinnen und Juden?

●  Wie reagierte die Welt auf Informationen über die Verfolgung und Ermordung der Jüdinnen und Juden?

●  Was wusste man über den Völkermord an den Roma, und warum fand er außerhalb der von den Nationalsozialisten beherrschten Gebiete keine Beachtung?

●  Was unternahmen die Alliierten, neutrale Länder, Kirchen und andere, um Opfer von NS-Verbrechen zu retten? Hätten sie mehr tun können?

 

2.4.2 Die Handlungsfähigkeit der Opfer

Es ist wichtig, dass der Holocaust nicht nur aus der Perspektive der Quellen, Handlungen oder Erzählungen der Täterinnen und Täter gesehen wird. Jüdinnen und Juden und weitere anvisierte Opfer müssen auf der historischen Bühne als Individuen und Gemeinschaften mit ihrem eigenen Kontext und ihrer eigenen Geschichte und nicht als passive Objekte, die massenhaft ermordet werden sollten, auftreten. Daher müssen die Lehrkräfte sicherstellen, dass die Lernenden erkennen, dass die Opfer handlungsfähig waren und auf die sich entfaltenden Verbrechen im Rahmen ihres bisherigen Verständnisses der Welt, ihres Platzes in ihr und der damals verfügbaren Informationen so gut wie möglich reagierten.

Leben in der Vorkriegszeit

● Wie lebten die Jüdinnen und Juden in ihren Heimatländern und wie wurde ihr Leben von der Verfolgung durch die Nationalsozialisten, ihre Verbündeten und Kollaborateure beeinflusst?

Reaktionen und Widerstand

●  Wie haben die Nationalsozialistinnen und Nationalsozialisten die Jüdinnen und Juden vom Rest der Gesellschaft isoliert? Wie reagierten die betroffenen Jüdinnen und Juden auf diese Isolation?

●  Was kennzeichnete die jüdische Führung, das Bildungswesen, die Gemeinden, die religiöse Praxis und Kultur während des Holocaust?

●  In welchem Ausmaß und auf welche Weise konnten Jüdinnen und Juden Widerstand leisten? In welchem Umfang taten sie dies? Was hat sie bei diesen Entscheidungen und Handlungen behindert oder gestärkt?

Wie waren Männer, Frauen und Kinder von der Verfolgung durch die Nationalsozialisten unterschiedlich betroffen und wie reagierten sie darauf?

 

2.4.3 Relevanz des Holocaust für zeitgenössische Fragestellungen

Lernende sollten die Möglichkeit haben, die Relevanz der historischen Erfahrung des Holocaust für die Gegenwart zu diskutieren. Dazu können u. a. folgende Fragen bearbeitet werden:

●  Wie kann die Untersuchung der Verfolgung der Opfer der NS-Ideologie das Verständnis der Auswirkungen von Menschenrechtsverletzungen auf die heutigen Gesellschaften fördern? Was kann uns dies insbesondere über die Beziehungen zwischen Stereotypen, Vorurteilen, der Erklärung zum Sündenbock, Diskriminierung, Verfolgung und Völkermord sagen?

●  Wie kann das Wissen über jüdische Flüchtlinge vor, während und nach dem Holocaust für das Verständnis heutiger Flüchtlingskrisen relevant sein?

●  Was kann uns die Befassung mit dem Holocaust über den Verlauf eines Völkermords, die Warnzeichen und Interventionsmöglichkeiten sagen, das für die gegenwärtigen Bemühungen, Genoziden vorzubeugen, hilfreich sein könnte?

●  Gibt es Kontexte, in denen die Verwendung von Holocaust-Bildern und -Diskursen nicht hilfreich oder schädlich ist? Gibt es Darstellungen des Holocaust, die besonders problematisch sind?